21. September 2021 – Fahrt nach Porto

Die Nacht am Stausee von Rabagão auf dem Camping von Penedones war sehr kalt. So kalt, dass ich morgens um 5 Uhr die Warmwasserheizung einschaltete, um zu verhindern, dass unser Trinkwasser abgelassen wird. Auch am Morgen wehte ein eiskalter Wind, so dass wir im Bus frühstücken mussten, obwohl die Sonne schien. Wir fuhren dann Richtung Chaves weiter, bogen aber bereits anch wenigen Kilometern nach Montalegre ab, da ein Plakat eine interessante Burg ankündigte. Die 5 km Umweg waren schnell gemacht und die Burg, die im 12. Jahrhundert errichtet wurde, war den Abstecher wert.

Die Weiterfahrt nach Chaves ging über etwas kleinere Strassen. Wir waren überrascht, dass in Montalegre viel Bauland erschlossen war und ziemlich viele neue Häuser entstanden waren. Das hätten wir in einem so abgelegenen Ort nicht erwartet. Die Fahrt nach Chaves führte über eine Hochebene, die über und über mit Ginster bewachsen war. Die Abfahrt hinunter in den Ort brachte unsere Bremsen mal wieder an den Rand. Zum Glück hatten wir jetzt die Hill Descent Funktion unseres WoMo’s begriffen und wendeten sie jetzt wann immer nötig auch an. Chaves, eine Stadt kurz vor der spanischen Grenze, bot eine nette kleine Innenstadt mit einer römischen Brücke aus dem 2. Jahrhundert und einer Burg aus dem 17. Jahrhundert. Da wir Hunger verspürten, aber nicht Mittagessen wollten, setzten wir uns in ein kleines Café und aßen 2 Süssies zu den Espressos.

Dann ging es auf die Autobahn und nach etwas mehr als 1 Stunde waren wir in Porto. Auf der Autobahn kamen wir noch an einem Unfall vorbei – ein LKW hatte die Leitplanke durchbrochen und das Führerhaus stand jetzt gegen die Fahrtrichtung. Wir hofften, dass der Fahrer den Unfall überlebt hatte. Der Verkehr rund um Porto nahm deutlich zu. Wir fanden jedoch schnell den Weg zum Strand. Am ersten Camping, an dem wir fragten, wurden wir abgewiesen, denn der Camping war voll belegt. Also weiter zu Nächsten. Dort hatten wir Glück und konnten nach der Kontrolle unserer Impfnachweise auch eine Platz beziehen. Abendessen mit Kartoffeln, Salat und einem Angusrind-Steak. Danach radelten wir noch am Strand entlang und betrachteten die beleuchtete Skyline von Porto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.